Seewinkel-News #31 vom 31.07.2008

In der Sitzung vom 30.07.2008 wurden die "Freunde des Seewinkel" gebeten, zu zwei möglichen Varianten Stellung zu nehmen. Bei unserer Beurteilung sind die Ergebnisse der Fragebogenaktion von 2007 berücksichtigt worden.
Der Gemeinderat hat sich fast einstimmig auf die von uns favorisierte Variante geeinigt und die Überlegungen zum Strandbad im Seewinkel konkretisiert.

Empfehlungen der "Freunden des Seewinkels" zu den Varianten
- Zufahrt zu den Bootsplätzen südlich des Toilettenhauses führen
- Unterbringung von Umkleiden und Duschen in kleinen Kabinen bzw. alternative Einzellösungen
- jetzigen Standort der Strandbar beibehalten
- jetziges Strandbar-Gebäude erhalten und um notwendige Nebenräume ergänzen
- Parkplätze direkt auf dem Grundstück unterbringen
Hier die ausführlich Stellungnahme zum Nachlesen

iChat Image(Uw3) Anschreiben an den Gemeinderat

iChat Image(Uw3) Stellungnahme der Freunde des Seewinkels

Parkplätze sollen erhalten bleiben
Der Gemeinderat hat den Beschluss, nur 6 Parkplätze für Behinderte, Rettungsdienst, Anlieferung und Kurzzeitparker vorzusehen, aufgehoben.
Laut Landratsamt können die Parkplätze nicht, wie geplant, an anderer Stelle nachgewiesen werden und auf Grund einer neuen Stellplatzsatzung sind nun bei einer Neuplanung eines Kioskgebäudes sogar 22 Parkplätze (vorher 14) für das Strandbad notwendig.

Maßgaben für eine weitere Entwurfsplanung gefasst
der Gemeinderat beauftragt den Architekten in die weiteren Planungen einzusteigen. Derzeit ist beschlossen, das Toilettenhaus an die Grenze zum Kindertreff zu bauen, ein Alternativer Standort, mit um 90 Grad gedrehtem Toilettenhaus in der Bootsniesche soll geprüft werden.
Die Unterbringung der Strandbar soll möglichst nah am Kienbach erfolgen.
Die benötigten Stellplätze sollen auf dem Gelände untergebracht werden.
Die offenen Fragen bezüglich der Einbettung der Strandbar in den Baumbestand und die genaue Anzahl der Stellplätze muss geklärt werden.
Die geplante Bebauung soll auf dem Gelände abgesteckt werden, damit sich jeder vor Ort ein genaues Bild machen kann.
Vor der nächsten Sitzung findet eine Begehung mit dem Gemeinderat statt.